Plus
Testen Sie den Premium-Account
0   Artikel
#
0,00 €
Ihr Warenkorb ist leer

Wann muss ich meine Bremsbeläge wechseln

Abonnieren
UNSEREN NEWSLETTER

Um unsere neuesten Nachrichten und Ratschläge zu bekommen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an:

Moderne Verbrenner besitzen meist entweder nur hydraulische Scheibenbremsen oder Scheibenbremsen auf der Vorderachse und Trommelbremsen auf der Hinterachse. Diese zwei Reibungsbremsentypen unterscheiden sich zwar im Aufbau, nutzen aber prinzipiell die Reibung zwischen Oberflächen, um ihre Funktion zu erfüllen.


Bei der Betätigung der Betriebsbremsanlage nimmt die Bewegungsenergie des Fahrzeugs kontrolliert ab und wird in Wärme umgewandelt. Die für die Bremsverzögerung des Fahrzeugs entscheidende Reibung wird an mehreren Reibpaaren erzeugt. Sie wirkt einerseits im Bremssystem, zwischen Bremsbelag und Reibfläche, und andererseits zwischen den Reifen und der Straße.


Bei der Bremsung wird die Umdrehungsgeschwindigkeit der Fahrzeugräder reduziert, obwohl sich das Fahrzeug aufgrund der Trägheit weiterhin bewegt. Die erzeugte Reibung entschleunigt das Fahrzeug. Reifen, Straße und die Reibpaare des Bremssystems heizen sich auf. Die an den Fahrzeugteilen entstehende Wärme wird abgeleitet.

Verschleiß und Wartung: Wann müssen Bremsbeläge erneuert werden?

Reibpaare verschleißen, denn das Erzeugen von Reibung bewirkt materielle Abnutzung. Eine wiederkehrende und professionelle Wartung der Bremsanlage im Auto ist demnach erforderlich, um die anhaltende Betriebssicherheit eines Fahrzeugs zu garantieren. Eine ungenügende Wartung kann die Bremsleistung eines Fahrzeugs erheblich mindern und zu einem Sicherheitsrisiko werden.

Bremsbeläge wechseln

 Der Wartungsintervall von Bremsbelägen bei modernen Pkws liegt bei etwa 35.000 bis 50.000 km. Bremsscheiben werden normalerweise nach etwa 100.000 km bis 150.000 km ersetzt. Allerdings spielen Fahrzeugmodell, gefahrenes Streckenprofil, Fahrweise und -einsatz sowie Umweltbedingungen eine Rolle für den konkreten Wartungsbedarf. Normal ist auch eine vergleichsweise schnellere Abnutzung der Bremse an der Vorderachse, da diese höheren Belastungen ausgesetzt ist. Ein defensives Fahrverhalten, das unnötige Beschleunigungen vermeidet, kann dazu beitragen, den Verschleiß und die damit einhergehenden Kosten niedrig zu halten.


Aber auch bei schonendem Fahrverhalten ist irgendwann einmal der Punkt erreicht, an dem Sie die Auto Bremsbeläge kaufen und wechseln müssen. Erkennen lässt sich das in modernen Fahrzeugen meist am Aufblinken von entsprechenden Kontrollleuchten im Kombiinstrument, wenn die Stärke des Restbelags einen Mindestwert unterschreitet. Wenn beim Bremsen der Bremsweg deutlich länger ausfällt als üblich, ungewöhnliche Schleif- und Kreischgeräusche zu hören sind oder das Bremspedal flattert, dann deutet das auf eine hohe Abnutzung der Beläge hin. Eine umgehende Wartung ist dann erforderlich.

Bremsen wechseln: Was darf es kosten, Bremsscheiben zu erneuern?

Entweder werden nur die Bremsbeläge pro Achse oder die Beläge und die Scheiben pro Achse ersetzt. Generell sind bei höherpreisigen, leistungsstärkeren Fahrzeugen die Materialkosten für den Ersatz dieser Verschleißteile vergleichsweise höher. Die Material- und Arbeitskosten variieren entsprechend der Anzahl durchzuführender Maßnahmen.

Bremsbeläge wechseln kosten

Das Ersetzen von Bremsbelägen auf der Vorderachse birgt je nach Modell Kosten von etwa 130 € bis 550 €. Werden zudem die Bremsscheiben ausgetauscht kann dies mit 350 € bis 1.900 € zu Buche schlagen.


Bremsbeläge auf der Hinterachse zu ersetzen geht wiederum mit Kosten von etwa 110 € bis 500 € einher. Bei zusätzlichem Austausch der hinteren Scheiben können sich die Kosten auf 330 € bis über 1.000 € erhöhen.

Bremssystem selbst warten: Was muss ich beachten?

Die Bedeutung des Bremssystems für die Sicherheit des Fahrzeugs ist hoch. Wartungsarbeiten sollten deshalb nur mit genügendem Fachwissen und den geeigneten Werkzeugen und Ersatzteilen durchgeführt werden.


Wer als Fahrer unterwegs ist, sollte nicht vergessen neue Bremsbeläge auf den etwa ersten 200 bis 300 km Fahrstrecke richtig einzufahren. Dabei werden die Bremsbeläge und -scheiben eingeschliffen, was zu einer besseren Bremsleistung führt.


Ein letzter Tipp nebenbei: Auf Autodocs YouTube-Seite kann man in einer Vielzahl von detaillierten Video-Tutorials die notwendigen Abläufe einsehen, um die Wartung der Bremsen an verschiedenen Fahrzeugmodelle durchzuführen. Die Videos sind hilfreich, wenn es darum geht, die Arbeit selbst in die Hand zu nehmen.

TOP-Produkte zum Thema: