Plus
Testen Sie den Premium-Account
0   Artikel
#
0,00 €
Ihr Warenkorb ist leer

World Electric Vehicle Day: So groß ist das Interesse an elektrischen Fahrzeugen tatsächlich

Abonnieren
UNSEREN NEWSLETTER

Um unsere neuesten Nachrichten und Ratschläge zu bekommen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an:

Eine Online-Analyse zum Thema Elektroautos in Deutschland, Spanien und Frankreich

Europa steckt mitten in der Mobilitätswende. Die größten Autobauer-Länder Deutschland, Frankreich und Spanien müssen den Wandel vorantreiben und sich langsam aber sicher vom Verbrennermotor verabschieden.

Wir bei Autodoc haben den World Electric Vehicle Day am 9. September zum Anlass genommen und eine Analyse zum Status-Quo von E-Autos veröffentlicht. Im Folgenden zeigen wir auf, welche Automobile und Antriebe in den sozialen Netzwerken und Suchmaschinen am häufigsten in den drei untersuchten Ländern geklickt, nachgefragt und diskutiert werden.

Eine Auswertung der Daten von, unter anderem, allen relevanten Social-Media-Plattformen sowie Suchmaschinen zeigt, für welche Marken und Modelle sich Deutsche, Franzosen und Spanier am meisten interessieren.

Tabelle 1: Die beliebtesten Automodelle (basierend auf Online-Interaktionen pro Monat, Durchschnitt Juli 2021 bis Juli 2022)

Mit Polestar, Aiways und der BMWi Serie sind in Deutschland drei reine Elektro-Automarken unter den Top 10 Marken mit dem am stärksten gestiegenen Interesse. MG mit neuem chinesischen Besitzer setzt ebenso fast ausschließlich auf Elektroantriebe, plus einen Hybrid-Motor. Damit sind die ersten vier Plätze durch E-Mobility Spezialisten belegt.

Eine Online-Analyse zum Thema Elektroautos in Deutschland, Spanien und Frankreich

Noch besser sieht es in Spanien und Frankreich für E-Autos aus: Mit Aiways, BMWi, MG, Polestar, Audi e-tron und Tesla sind gleich sechs Spezialisten für elektrische Antriebe in den spanischen Top 10, die ein besonders stark gesteigertes Interesse verzeichnen können. In Frankreich sind vier reine Elektromarken und die BMWi-Serie unter den Herstellern mit dem stärksten wachsenden Interesse der letzten zwölf Monate (Aiways, Polestar, BMWi, MG Cars, Tesla).

Auffällig ist, dass das Interesse an den Marken in Spanien und Frankreich in den letzten 12 Monaten sehr viel stärker gewachsen ist als in Deutschland. Tesla hat es zwar in Deutschland nicht einmal in die Top 10 geschafft - trotz neuem Werk in Brandenburg - doch das starke Vorjahresniveau (2.2 Mio) ließ kaum weiteres Interessen-Wachstum an der Marke zu.

Tabelle 2: Die beliebtesten Automodelle (basierend auf Online-Interaktionen pro Monat, Durchschnitt Juli 2021 bis Juli 2022)

In der Online-Analyse der beliebtesten Automodelle ist Deutschland mit sechs E-Modellen Spitzenreiter, wenn es um das Interesse an Fahrzeugmodellen mit elektrischen Antrieben geht. In Frankreich sind drei E-Fahrzeugmodelle unter den beliebtesten Modellen online. Die Spanier hingegen interessieren sich eher für Verbrennermodelle, nur eines der zehn beliebtesten Modelle ist ein Elektrofahrzeug, zwei weitere sind zumindest Hybrid.

Spannend: Der Ford Mustang - in Deutschland 2019 noch das interessanteste Auto mit den meisten Online-Suchen und -Interaktionen - hat es dieses Mal mit über 1,2 Millionen Interessenten pro Monat nicht mehr in die Top 10 geschafft. In Spanien und Frankreich reichte es für Platz sechs und zehn.

Tabelle 3: Die beliebtesten Fahrzeugtypen (basierend auf Online-Interaktionen, Monatsdurchschnitt von Juli 2021 bis Juli 2022)

Auf diese Autotypen fahren die Deutschen, Spanier und Franzosen ab

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den derzeit beliebtesten Autotypen. Das Thema Elektroautos wird in Deutschland monatlich von fast vier Millionen Menschen recherchiert. E-Autos sind damit der derzeit am häufigsten recherchierte Fahrzeugtyp in Deutschland. In Spanien und Frankreich belegen hingegen SUVs den ersten Platz, mit jeweils rund zwei Millionen Interessierten. Elektroautos folgen in beiden Ländern jedoch bereits auf dem zweiten Platz. Hybride Antriebsformen recherchieren Endverbraucher in allen drei untersuchten Ländern am vierthäufigsten.

Auf diese Autotypen fahren die Deutschen, Spanier und Franzosen ab

Moritz Diekmann, VP Brand Management bei Autodoc erläutert die Beweggründe für die durchgeführte Analyse: „Das gesellschaftliche Bewusstsein für Nachhaltigkeit steigt und damit auch das Interesse an E-Fahrzeugen – zusätzlich incentiviert durch viele Subventionsprogramme. Unsere Analyse, welche Bedeutung alternative Antriebe in Deutschland tatsächlich einnehmen und nach welchen Marken oder Modellen besonders häufig im Internet gesucht wird, gibt hierzu viele äußerst spannende Informationen und ermöglicht somit durchaus einen neuen Blick auf einige in der Öffentlichkeit geführte Diskussion. Sie bestärkt uns zudem darin, unser schon jetzt umfangreiches Angebot an Ersatzteilen für E-Fahrzeuge auch in Zukunft weiterhin auszubauen.“

Weitere Erkenntnisse:

  • In allen drei untersuchten Ländern ist die Zielgruppe für elektrisch angetriebene Autos in den späten Dreißigern:
    • Deutschland 36,8 Jahre (Hybrid 39,2 Jahre)
    • Spanien 39 Jahre (Hybrid 40,1 Jahre)
    • Frankreich 38,7 Jahre (Hybrid 43,7 Jahre)
  • Frauen zeigen hohes Interesse an vollelektrischen Autos: In Deutschland sind 50,5 % aller Interessierten weiblich. Auch in Frankreich sind rund 49,5 % aller Interessierten Frauen. In Spanien sind es sogar 59 %. Damit sind E-Autos das einzige Autothema, an dem Frauen mehr Interesse zeigen als Männer.